Sprayer beim Drachenfest

Zum Drachenfest bei Wildenau konnten die Kids beim JuKu-Mobil das Sprayen ausprobieren – und das Angebot wurde begeistert angenommen. Bei herrlichstem Herbstwetter hatten wir mehrere Bauzaun-Planen aufgestellt, die kunterbunt gestaltet wurden.

Am Anfang war eine weiße Plane… (Foto: Stefan Frank)
… die mit Hilfe einiger Farbdosen… (Foto: Stefan Frank)
… und vieler Kinder sehr schnell but wurde (Foto: Stefan Frank)

Dieser Workshop wurde von der Firma Molotow – Feuerstein GmbH mit günstigen Preisen für die verwendeten Spraydosen unterstützt.

Großes „Heimat“-Wandbild

10 Tage lang waren Kinder und Jugendliche damit beschäftig, eine große Wand im Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel zu gestalten. Unter der Leitung von Michael Schoberth und Florian Meier entstanden assoziative Bilder zum Begriff „Heimat“.

Rauf auf‘ Gerüst und ran an die Wand (Foto: Stefan Frank)
Florian Meier gibt einer Teilnehmerin Tipps (Foto: Stefan Frank)
Bratwürste, ein Kloß mit Soß und das Logo des WUNstock-Festivals… (Foto: Stefan Frank)
… das Koppetentor und Mücken… (Foto: Stefan Frank)
… die markanten Berge Ochsenkopf und Schneeberg… (Foto: Stefan Frank)
… und noch vieles mehr machen für die Teilnehmer „Heimat“ aus. (Foto: Stefan Frank)
(Foto: Stefan Frank)
(Foto: Stefan Frank)

Dieser Workshop wurde von der Firma Molotow – Feuerstein GmbH mit günstigen Preisen für die verwendeten Spraydosen unterstützt.

Dosen für Graffiti-Workshops

Vielen Dank an die Firma Molotow – Feuerstein GmbH, die unsere Graffiti-Workshops mit günstigen Preisen für die verwendeten Spraydosen unterstützt.

Eine große Wand im Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel wurde im Sommer 2018 mit Graffiti-Technik gestaltet (Foto: Stefan Frank)
früh übt sich… (Foto: Stefan Frank)
Die „Heimat“-Wand in St. Josef, Wunsiedel (Foto: Stefan Frank)
Florain Meier gibt Tipps zum richtigen Umgang mit den Dosen (Foto: Stefan Frank)
Michael Schoberth zeigt den Kids seine Tricks (Foto: Stefan Frank)

Grundlagen der Graffiti-Kunst, Teil 2

Am zweiten Tag des Graffiti Workshops in St. Josef mit Michael Schoberth waren die größeren Jugendlichen an der Reihe… neue Wand, neues Glück!

Erste Übungen zum Umgang mit der Spraydose (Foto: Stefan Frank)
Auch diese Wand wurde bunt (Foto: Stefan Frank)
OK, „groß“ waren noch nicht alle Teilnehmer… (Foto: Stefan Frank)

Dieser Workshop wurde von der Firma Molotow – Feuerstein GmbH mit günstigen Preisen für die verwendeten Spraydosen unterstützt.

Graffiti-Workshop in St. Josef

Michael Schoberth, auch bekannt als Graffiti-Artist >> rebelstyle, hat den Kids im Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel die Grundlagen der Graffiti-Kunst beigebracht. An der Seitenwand eines Schuppens durften sie sich nach Herzenslust austoben.

Michael Schoberth an der Wand (Foto: Stefan Frank)
Eine Teilnehmerin vor ihrem Werk (Foto: Stefan Frank)
Jede Menge Farben standen zur Auswahl (Foto: Stefan Frank)
Höchste Konzentration und voller Einsatz (Foto: Stefan Frank)
Teilnehmer vor der bunten Wand (Foto: Stefan Frank)

Dieser Workshop wurde von der Firma Molotow – Feuerstein GmbH mit günstigen Preisen für die verwendeten Spraydosen unterstützt.

Graffiti-Workshop mit Michael Schoberth

Der professionelle Graffiti-Künstler Michael Schoberth führt am Dienstag den 18.06.2019, auf Einladung des JuKu-Mobils in einem offenen Workshop in die Grundlagen des Sprayens ein. Seit 2004 ist er unter dem Label „rebelstyle“ als freier Graffiti- und Air-Brush-Artist unterwegs und hat deutschlandweit Projekte verwirklicht, Preise gewonnen und Workshops durchgeführt.

Der Workshop wird im Programm „Künste öffnen Welten“ gefördert, die Teilnahme ist für Jugendliche ab 12 Jahren kostenlos. Treffpunkt um 14 Uhr am Haupteingang zum Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef im Pfälzer Gäßchen 5 in Wunsiedel, Dauer ca. 3 Stunden.

rebel – tag von Michael Schoberth (Bild: Michael Schoberth)
Bild: Michael Schoberth

Blechdosen für den Trommel-Workshop

Im E-Center Enders in Wunsiedel und bei der Metzgerei Sandner in Selb wurden in den letzten Tagen große Blechdosen aufgehoben – daraus sollen beim Waldbadfest in Kirchenlamitz Trommeln entstehen. Herzlichen Dank fürs Sammeln!

Der Workshop unter Leitung von Stefanie Batschko findet am Samstag, den 8. Juni von 14.30 bis 16.30 Uhr im Waldbad Kirchenlamitz statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Aus diesen Dosen sollen Trommeln entstehen. (Bild: Stefan Frank)

Steinspenden für den Workshop zum Bunten Pflaster

In den letzten Tagen durften wir einige Steinspenden von Betrieben im Fichtelgebirge abholen, die am Samstag im Workshop „Steinkunst aus dem Fichtelgebirge“ mit Selina Buchka verarbeitet werden.

Herzlichen Dank an die Firmen GRASYMA, Braun Baustoffe und Marmorwerk Troesch!

Der Workshop findet am Samstag, den 8. Juni 2019 von 13 bis 17 Uhr im Kulturraum „Wer sind Wir?“ des Fichtelgebirgsmuseums im Markt 31 in Marktredwitz statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Steinbruch der GRASYMA auf der Kösseine. Hier wird der weltweit einzigartige blaue Kösseine-Granit abgebaut. (Bild: Stefan Frank)
Ein sehr schöner Block, für den Workshop begnügen wir uns jedoch mit etwas kleineren Steinen. (Bild: Stefan Frank)
Im Marmorkalkwer Troesch wird der Marmor weiterverarbeitet. (Bild: Stefan Frank)
Braun Baustoffe betreibt den Steinbruch an den Hängen des Schneebergmassivs in Tröstau. (Bild: Stefan Frank)

Linolschnitt des Koppetentors zur KULTnacht Wunsiedel

Zur Wunsiedler KULTnacht hat Annette Hähnlein mit den Teilnehmern Postkarten gestaltet. Die bunt bemalten Karten wurden mit dem Koppetentor-Motiv bedruckt, das als Linoschnitt vorbereitet worden war.

Die beiden Fotos wurden von Daniel Fischer zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

Annette Hähnlein mit zwei frisch bedruckten Postkarten vom Koppetentor. (Bild: Daniel Fischer)
Die Postkarten wurden farbig gestaltet und mit dem Koppetentor-Motiv bedruckt. (Bild: Daniel Fischer)

Mobiles zum 1. Mai

Leonhard Kunz war mit dem JuKu-Mobil bei den Maibaumfesten in Kichenlamitz und Spielberg unterwegs und hat mit den Kindern zwei farbenfrohe Mobiles gestaltet, die in den Orten öffentlich angebracht werden.

Zwei Elemente für das Mobile. (Bild: Leonhard Kunz)
Leonhard Kunz bei der Zusammenstellung des Mobiles. (Bild: Leonhard Kunz)